Markt

Goldwährung

Gold in Form von Münzen wurde bereits von der Antike bis ins 20. Jahrhundert für den Zahlungsverkehr verwendet. In jener Zeit tauschten die Besitzer ihr wertvolles Edelmetall bei den staatlichen Münzprägestellen oder Notenbanken in kursfähiges Geld ein. Gold erfüllte demnach eine Wertaufbewahrungsfunktion und galt schon damals für viele Kaufleute und Privatpersonen als eine konstante Anlage in liquiden Mitteln. Die Verwendung von Gold als Geldanlage blieb auch nach den Weltkriegen und nach Beendigung der internationalen Goldpreisbindung erhalten, mit dem Unterschied, dass seitdem die Notierungen von Gold frei schwanken kann. Das erneute Comeback erlebte Gold als Kapitalanlage mit Ausbruch der Finanz- und Wirtschaftskrise im Jahr 2007.

Goldwaehrung

Goldpreis

Der Goldpreis wird seit dem 17. Jahrhundert am London Bullion Market bestimmt. Um eine Richtgröße für alle Goldtransaktionen zu ermitteln, entstanden mit dem Londoner Goldfixing im Jahr 1919 die Goldhandelsprozesse. Der Goldpreis kann durch den Ölpreis, dem aktuellen US-Dollarkurs und bedingt von Marktteilnehmern mit großen Goldreserven, etwa Zentralbanken und Goldminengesellschaften beeinflusst werden. Soll der Goldpreis steigen, kaufen beispielsweise die Zentralbanken Gold auf und die Goldförderung wird herabgesetzt d. h. bei einer großen Nachfrage und einem geringen Angebot steigt der Goldpreis und bei einer geringen Nachfrage und einem hohen Angebot sinkt der Goldpreis.

Goldpreis

Goldnachfrage

Ob Schmuck, Münzen oder Goldbarren – nie war die Nachfrage nach Gold größer. Das Rekordjahr 2013 lässt den Schluss zu, dass politische Krisen das Interesse nach Gold antreibt z. B. stärkt Russland gerade seine Goldnachfrage. Die höchste Nachfrage nach Gold hält laut Weltverband erstmals China mit einem Rekord von 1065,8 Tonnen und verdrängt Indien nach vielen Jahrzehnten vom ersten Platz.

Goldnachfrage

Goldförderung

Die weltweit geförderte Goldmenge wird seit Menschengedenken auf 170.000 Tonnen geschätzt und ist auf allen Kontinenten, außer in der Antarktis aufzufinden. Auf rund 100.000 Tonnen taxieren Experten die noch abbaufähigen Reserven. Bei einer aktuellen Fördermenge von etwa 2.500 Tonnen pro Jahr erschöpft sich somit das Goldvorkommen bereits nach wenigen Jahrzehnten. Mit 345 Tonnen Goldförderung im Jahr 2010 steht China seit 2009 an der Spitze der Fördernationen.

Goldfoerderung.jpg

Goldreserven

Goldreserven werden überwiegend von Zentralbanken oder durch das Finanzministerium verwaltet. Basierend auf den Wert des Goldes erfüllten die Goldreserven in jener Zeit die Deckung der nationalen Währung durch ein Währungssystem, der sogenannte Goldstandard. Heutzutage dient Gold ausschließlich als ein Risikoausgleich zum US-Dollar oder als eiserne Reserve für eventuelle Krisenzeiten. In einer aktuellen Statistik teilt das World Gold Council (WGC) mit, dass nach wie vor die USA mit 8.133,5 Tonnen Goldreserven den Platz 1 rangiert, gefolgt von Deutschland mit 3.377,9 Tonnen.

Goldreserven.jpg

Gold

1

Ressourcen

Relativ selten
Reserven begrenzt
Nur noch ca. 20 Jahre abbaubar

2

Gewährleistungen

Akzeptierte Banksicherheit
Geldmengenausweitungsschutz
Problemlos beleihbar

3

Zahlungsmittel

Währungsunabhängig
Weltweites Tauschmittel
Regierungsunabhängig

4

Besonderheiten

Physischer Wert
Mehrwertsteuerfrei
Kein Spekulationsobjekt

Gold als Währung

1

Erste Münzen

650 v. Chr. prägte König Krösus die ersten Goldmünzen in unterschiedlicher Größe und Wert. Hellenen und das Römische Reich folgten diesem Beispiel.

2

Erster Goldstandard

Im Jahr 1717 entwickelte Isaac Newton den Goldstandard zur Absicherung vor starker Bargeldinflation. 148 Jahre später gründeten weitere Länder die latainische Münzunion mit dem Goldstandard.

3

Erste deutsche Goldwährung

Im Jahr 1871 führte Otto von Bismarck die erste deutsche Goldwährung „Goldmark“ ein.

4

Zusammenbruch

Im Jahr 1914 ist bereits mehr Geld als Gold vorhanden. Die lateinische Münzunion bricht zusammen. Die Folgen sind Hyperinflation, Währungsreformen und Weltwirtschaftskrise.

5

US-Dollar und Gold

Im Jahr 1944 wurde die globale Leitwährung der mit Gold hinterlegte US-Dollar - ein Währungssystem mit fixen Wechselkursen das sogenannte Bretton-Woods-System.

6

Goldpoolgründung

Im Jahr 1960 wurde der Londoner Goldpool gegründet, da das hinterlegte Gold die Geldmenge überstieg.

7

Abschaffung der Goldbindung

Aufgrund der Aufblähung des Staatshaushaltes durch die Vietnam-Kriegskosten wurde im Jahr 1971 die Goldbindung abgeschafft.

8

Währungsreserve

Heute sind Goldmünzen und Barrengold als internationales Zahlungsmittel gefragt und anerkannt. Zahlreiche Zentralbanken der Welt lagern Gold als Währungsreserve ein.

9

Wertanlage heute

Gegenüber anderen Wertanlagen kann Gold als stabile Wertanlage relative Wertsteigerungen erfahren, besonders in Krisenzeiten (z. B. Inflation oder Wirtschaftskrise).

Goldpreis

Wechselkurs

Der Goldpreis bezieht sich auf eine Feinunze (oz) Gold 31,1 g und setzt sich zusammen aus dem Wechselkurs zwischen Gold und den jeweiligen nationalen Währungen z. B. Dollar, Euro oder Yen.

Börse

Der Wechselkurs wird von der internationalen Börse bestimmt. Käufer und Verkäufer entscheiden für wieviel Geld in der jeweiligen Währung sie gerne Gold kaufen oder verkaufen möchten.

Goldpreis steigt,

wenn Goldnachfrage höher ist als das Goldangebot.

Goldpreis sinkt,

wenn Goldnachfrage geringer ist als das Goldangebot.